Die Wissenschaft des Rasierens

Hilfe, mein Bart juckt, was kann ich tun?

Hilfe, mein Bart juckt, was kann ich tun?

Egal ob Wikinger, Hippie, Weihnachtsmann oder Hipster. Jeder Bartträger kennt es. Der Bart sieht zwar hammer aus, aber dieses nervige Jucken will einfach nicht aufhören. Auch wir kennen es – trockene, gereizte Haut, die einen dazu zwingt, sich zu kratzen. Dadurch wird die Haut noch mehr gereizt und man kratzt weiter. Ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt. Der einfachste Weg wäre natürlich, den Gesichts-Flokati einfach abzurasieren. Aber dafür auf den persönlichen Style verzichten? Keine Chance!

Es muss doch eine Möglichkeit geben den Bart zu behalten, ohne dieses lästige Jucken. Aber wie? Was kannst Du tun, um dem Juckreiz Einhalt zu gebieten?

Was verursacht den Juckreiz?

Um den Juckreiz zu bezwingen, müssen wir erstmal verstehen, was ihn verursacht. Der größte Übeltäter ist ausnahmsweise nicht Darth Vader, sondern es sind Bakterien. Gegen die bringt es Dir relativ wenig, wenn die Macht mit Dir ist. In Kombination mit Hautschuppen sind die Bart-Bakterien eine Kombi, die selbst den dunklen Lord erzittern lassen. Aber keine Sorge, Du musst nicht gleich das Lichtschwert auspacken, um dieses Problem zu bewältigen.

Es gibt einfache Methoden, diesem Juckreiz entgegenzuwirken. Einige davon stellen wir Dir nun vor.

Wash it, Baby… Ein sauberer Bart ist ein glücklicher Bart.

Gerade jetzt, wo man nahezu überall einen Mund-Nasen-Schutz tragen muss, ist die Haut unter Deinem Bart besonders stark beansprucht.

Keine frische Brise kann Deinen Bart durchstreifen, wie eine Alpenweide. Dadurch ist nicht nur die Bakterienkonzentration in Deinem Gesicht deutlich erhöht. Die erhöhte Luftfeuchtigkeit unter der Maske lässt Deine Haut trocken werden. Klingt vielleicht komisch, ist aber so. Deshalb solltest Du Deinen Bart regelmäßig mit einem extra dafür entwickelten Pflegeshampoo reinigen.

Dafür eignet sich zum Beispiel das Beard and Face Wash aus der neuen King C. Produktreihe von Gillette. Mit einem gründlichen Waschgang machst Du den lästigen Bakterien einen Strich durch die Rechnung.

Zähme die Bestie – Halte Deinen Bartwuchs im Zaum

Bärte verhalten sich im Wachstum oft ähnlich wie Brombeerbüsche. Sie wuchern, wie es ihnen passt und kratzen Dich dabei auch gerne mal. Eine Brombeere muss regelmäßig getrimmt und im Zaum gehalten werden, wenn man Beeren UND einen gesunden Garten möchte.

So ist es auch mit Deinem Bart. Regelmäßiges Trimmen, verhindert, dass besonders widerspenstige, gekräuselte Haare sich gegen Deine Haut wenden. Auch regelmäßiges Kämmen ist zumindest bei einem Rauschebart Pflichtprogramm! Die Konturen Deines Bartes solltest Du ebenfalls regelmäßig rasieren.

Hierfür bietet die King C. Gillette-Reihe mit dem Nassrasierer oder dem Rasierhobel die perfekten Tools. Das transparente Rasiergel beugt trockener Haut sowie Irritationen vor und lässt den Blick frei auf exakte Konturen..

Finish Him! Gib dem Juckreiz den Rest

Wie bereits angesprochen, ist trockene Haut auch bei uns einer der Hauptauslöser für Juckreiz. Vor allem nach dem Waschen des Bartes ist es deshalb wichtig, Haut und Haare feucht zu halten.

Vor allem als Bart-Newbie, wenn Deine Haut an das Wachstum des Bartes noch nicht gewöhnt ist, kann trockene Haut schnell zum Problem werden. Am Besten eignet sich hierfür ein extra dafür entwickeltes Bartöl, das Du gerne auch täglich anwenden darfst.

Auch hierfür bietet Dir die King C. Gillette-Reihe eine tolle Lösung: Sowohl das Bartöl, als auch der Bartbalsam versorgen Haut und Haare mit ausreichend Feuchtigkeit. Eines solltest Du Dir aber ganz besonders zu Herzen nehmen, wenn der Bart juckt. Nicht kratzen! Durch das Kratzen können kleine Verletzungen auf der Haut entstehen, die sich wiederum entzünden können. So verlockend es also ist, diesem Drang nachzugeben. Finger weg!

Bart juckt, was kann ich tun ?

Wie Du siehst, muss man wegen ein bisschen Juckreiz also nicht gleich den Kopf oder noch schlimmer, den Bart verlieren. „Wer schön sein will, muss leiden” war gestern. Gib Deinem Bart die richtige Pflege und ausreichend Zeit. Er wird es Dir Danken und sich nicht nur besser anfühlen, sondern auch so aussehen.



Schoenhaesslich

Schoenhaesslich

Schoenhaesslich

Zwei haarige Typen aus den Tiefen des Internets präsentieren Dir in regelmäßigen Abständen den Stark- und Schwachsinn des Internets. Schoenhaesslich ist nicht nur der Name des Online-Magazins der beiden Kreativen aus Stuttgart, sondern auch der Lifestyle. Mode, Architektur, Reisen, Kunst: Alles, was den Alltag lesenswert macht – rasiert auf einem Silbertablett.