Die Wissenschaft des Rasierens

Mythen widerlegt: Wahrheit über 10 Rasurmythen

Mythen widerlegt: Wahrheit über 10 Rasurmythen

Die Wahrheit über 10 Rasurmythen

Seltsamerweise sorgt das Thema Rasur für zahlreiche Gerüchte, Halbwahrheiten und Mythen.

Zum Beispiel wird immer wieder behauptet, dass das Barthaar  nach einer Rasur dicker und dunkler nachwächst und scharfe Rasierklingen zu Schnittverletzungen führen.

Aber ist da überhaupt etwas dran? Mit mehr als  118 Jahren Erfahrung im Rasierergeschäft haben wir uns einiges Fachwissen  über die Pflege für den Mann angeeignet. Wir trauen uns also durchaus zu, mit den 10 am meisten verbreiteten Rasurmythen aufzuräumen.

Mythos 1: Das Haar wächst nach einer Rasur dicker, dunkler und schneller nach

Wenn alte Klatschweiber jemals Geschichten übers Rasieren erzählen würden, wäre dieser Mythos die Nummer Eins. Haarwachstum, Haarstärke und Haarfarbe werden von Genen gesteuert, nicht von der Häufigkeit der Rasur.

Dieser Mythos kommt daher, dass das erste kleine Stück des nachwachsenen Barthaars einfach nur gesünder ist als das abrasierte, längere Haar. Dadurch wirkt es dicker und dunkler. Außerdem bleiben nach einer Rasur die stumpfen Haarenden zurück, die natürlich dicker und dunkler aussehen als vorher.

Mythos 2: Der Bart sollte nur von einem Barbier getrimmt werden

Mit der innovativen Technologie und den äußerst komfortablen Rasierern von Gillette hast Du alles, was Du zu Hause brauchst  und kannst Dir das Geld für den Barbier sparen. Heutzutage haben Männer so viele Produkte für eine perfekte Bartpflege  zur Verfügung, um ihren Bart ganz bequem zu Hause zu stylen:

SKUs für Heated Razor, Fusion5 ProGlide Rasierer und 3-in-1 Styler werden hinzugefügt

Mythos 3:  Barthaare müssen nicht so oft gewaschen werden

Es wird behauptet, dass Barthaare  nicht so oft gewaschen werden müssen  wie das Kopfhaar. Aber denke einmal darüber nach – wenn Du Dein Kopfhaar täglich wäschst, aber Deinen Schnurrbart oder Bart nicht, sieht das Haar nach kurzer Zeit ganz anders aus und fühlt sich auch anders an.

Wasche Deinen Bart genauso oft wie Dein Kopfhaar und reinige ihn immer vor einer Rasur, damit die Haare weicher und vom Rasierer gründlicher entfernt werden.

Mythos 4: Ab dem 20. Lebensjahr kommen keine Hautstellen mehr hinzu, die von Barthaaren bedeckt werden

Wenn du Anfang 20 bist und dir Sorgen machst, dass Du den Rest Deines Lebens mit einem ungleichmäßigen Bart Leben musst, können wir Dich beruhigen. Es gibt keinen Grund zur Sorge.

Mit zunehmendem Alter kann das Barthaar  dicker werden und das Gesicht weiter ausfüllen. Einige Männer müssen sich Anfang 20 überhaupt noch nicht rasieren. Geduld ist also gefragt.

Mythos 5: Die Verwendung mehrerer Hautpflegeprodukte fördert Pickel

Natürlich können verschiedene Hautpflegeprodukte, die nicht auf Deinen Hauttyp abgestimmt sind, zu Pickeln führen. Mit den richtigen Produkten solltest Du aber keine Probleme haben.

Ein Rasiergel oder -schaum ist für eine Nassrasur unverzichtbar, damit die Rasierklinge sanft über die Haut gleiten kann. Wie empfehlen auch immer die Verwendung einer After Shave-Lotion oder eines Balsams für die Pflege nach der Rasur.

Unser SkinGuard Sensitive Sortiment umfasst ein Gel und einen Schaum speziell für empfindliche Haut und unser After Shave-Balsam ist etwas verträglicher als eine Lotion. Wenn Du mit Hautproblemen zu kämpfen hast, solltest Du beide Produkte ausprobieren.

Wenn Du nicht die richtige Technik anwendest, führt dies zu Rasurpickeln und eingewachsenen Haaren, die aussehen wie Pickel. Streiche mit Deinem Rasierer sanft und immer von oben nach unten über die Haut, um dieses zu vermeiden.

SKUs für SkinGuard Sensitive Gel und Gillette Aftershave-Balsam werden hinzugefügt

Mythos 6: Durch Stress werden Deine Haare schneller grau

Stress trägt dazu bei, dass Dein Haar grau wird, ist aber lange nicht der einzige Faktor.

Deine Genetik spielt eine große Rolle, wenn also Dein Vater oder Großvater im jungen Alter graue Haare bekommen haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass es bei Dir genauso ist, auch wenn Du ein total entspannter und ausgeglichener Typ bist.

Es stimmt, dass Barthaare schneller grau werden als das Kopfhaar. Das liegt daran, dass Barthaare viel schneller wachsen und graue Haare demzufolge einfach schneller durchkommen.

Mythos 7: Rasierklingen sollten wöchentlich gewechselt werden

Wie schnell eine Rasierklinge stumpf wird, hängt von mehreren Gegebenheiten ab: der Qualität der Klinge, der Art der Herstellung, der Häufigkeit Deiner Rasur, ob Du zur Vorbereitung der Haut Rasiergel oder -schaum verwendet hast und wie Du die Rasierklinge  nach der Rasur pflegst.

Nach Jahren der Beobachtung von Tausenden von Männern bei der Rasur wissen wir, dass jeder anders tickt und dass Männer ihrem Gefühl bezüglich der Notwendigkeit eines Klingenwechsels trauen sollten.

Das wöchentliche Wechseln ist vermutlich übertrieben, wenn Du eine qualitativ hochwertige Rasierklinge  verwendest. So sorgt zum Beispiel eine der besten Klingen von Gillette einen ganzen Monat lang für eine perfekte Rasur.*

Mythos 8: Durch die Rasur wird Deine Haut trocken und schuppig

Wenn Du bei der Rasur zu hart mit Deiner Haut umgehst und zum Beispiel dieselbe Stelle wiederholt mit der Rasierklinge bearbeitest, kann es passieren, dass Deine Haut trocken und schuppig wird. Der Bart fühlt sich daher kratzig und unangenehm an. Die gute Nachricht zuerst: Die Rasur ist nicht grundsätzlich der Grund dafür. Die schlechte Nachricht: Du musst Deine Rasurtechnik überdenken.

Gillette hat eine fantastische Auswahl an Rasierern mit Mehrfachklingen im Sortiment, so zum Beispiel unsere Fusion5 Kollektion mit fünf reibungsdämpfenden Rasierklingen , die praktisch jedes einzelne Gesichtshaar erfassen für eine wirklich glatte, präzise Rasur. Du brauchst also nicht mehrmals mit der Klinge über dieselbe Stelle zu fahren .

Auch wenn Du mit leichten, sanften Zügen rasierst, solltest Du nach der Rasur eine Feuchtigkeitspflege verwenden, um trockene und schuppige Haut von Vornherein zu vermeiden. Mehr über die Pflege trockener Haut findest du hier.

Mythos 9: Echte Männer rasieren sich nicht unterhalb des Halses

Ob man es nun Manscaping oder „Körperrasur“ nennt … das Rasieren unterhalb des Halses hat zahlreiche Fans. Eine Umfrage von Gillette zeigt, dass nahezu 4 von 10 Männern ihren Intimbereich regelmäßig trimmen oder komplett rasieren. Echte Schurken (immerhin 7 %) geben an, sich den Intimbereich mit dem Rasierer ihres Mitbewohners rasiert zu haben. Männer, echt jetzt?

Benutze  für die Rasur Deines Eures Brustbereichs, der Achseln, des Intimbereichs, des Rückens oder der Beine lieber unseren 3-in-1 Styler und Bart Trimmer, am Besten noch mit verschiedenen Rasierklingen für Gesicht und Körper…

Mythos 10: Neuere, schärfere Rasierklingen verursachen Kratzer und Schnittverletzungen

Wahr ist eher das Gegenteil: Mit einem alten Rasierer oder mit beschädigten rasierklingen  schneidet man sich eher. Je stumpfer die Rasierklinge, desto mehr Druck benötigst Du für die Rasur – und genau deshalb schneidet man sich.

Wenn es sich anfühlt, als würde die Rasierklinge an Deiner Haut zerren oder wenn die Rasur nicht mehr zum gewohnten, glatten Ergebnis führt, ist es Zeit, die Rasierklinge auszutauschen.

Ein einfacher Weg zur perfekten Rasur und zum Ausräumen aller Zweifel ist die Anmeldung in unserem Gillette Club, in dem  Du regelmäßig frische, scharfe Ersatzklingen  direkt nach Hause geliefert bekommst und Dich von stumpfen Rasierklingen  endgültig verabschieden kannst.

*Basierend auf drei bis vier Rasuren pro Woche.



Gillette Editor

Gillette Editor

Autor und Experte