Die Wissenschaft des Rasierens

Eine Revolution im Badezimmer – Die Erfindung der austauschbaren Rasierklinge

Zu einer Zeit, als noch Dinosaurier auf der Erde wandelten… Na gut, so lange ist es nun auch wieder nicht her. Dennoch war die Welt 1901, vor 120 Jahren, eine andere. Viele Alltagsgegenstände, die wir heute als selbstverständlich wahrnehmen, mussten erst noch erfunden werden. So sollte es noch ganze 50 Jahre dauern, bis beispielsweise der Klettverschluss entwickelt wurde und der erste Kugelschreiber erblickte 1928 das Licht der Welt. Eine dieser Revolutionen des Alltags – Du ahnst es schon – war die Einwegrasierklinge, die King Camp Gillette 1901 erfand.

Innovation: Erfindung der austauschbaren Rasierklinge | Gillette DE

Vor King Camps Erfindung hatten Männer zwei Möglichkeiten, um einen gepflegten Bart tragen zu können. Entweder sie statteten mehrmals die Woche dem Barbier einen Besuch ab, oder erlernten den Umgang mit einem klassischen Rasiermesser. Letzteres führte nicht selten zu Verletzungen und damit zu einem überaus schlechten Start in den Tag.

Einer dieser schlechten Erfahrungen war es, der den damals dreißigjährigen Erfinder inspirierte, einen Alltagshelfer zu erschaffen, der die Rasur sicherer und einfacher macht, jedoch gleichzeitig weder an Präzision noch an Funktionalität einbüßt.

Der Rasierhobel als solcher war zu diesem Zeitpunkt zwar bereits erfunden, unterschied sich in Handhabung und Pflegebedürftigkeit jedoch nur geringfügig vom Rasiermesser. Die sogenannten Keilklingen, die hier zunächst verwendet und aus Bruchstücken von Messerklingen gewonnen wurden, mussten noch aufwendig abgezogen und geschliffen werden.

Gillettes doppelseitige Rasierklingen konnten einfach ausgetauscht werden, sobald diese stumpf waren und durch eine neue, kostengünstige Klinge ersetzt werden. So wurde der Rasiervorgang zugänglicher und einfacher.

„There is always a better way to shave and we will find it!“ – Innovation und Erfindungsreichtum aus dem Hause Gillette

Nach dem großen Erfolg des Systems der Einwegklingen wollte sich die neugegründete Gillette Company nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. Die Innovation war stets ein wichtiges Leitbild des Unternehmens. Wie kann man den Rasurvorgang weiter verbessern? Wie wird die Rasur für den Mann zum bestmöglichen Erlebnis? Qualität und Kosten wurden stetig verbessert und überarbeitet. Der Mann soll sich von seiner besten Seite zeigen können.

1903, als die ersten Rasierer und Rasierklingen der Marke Gillette zum Verkauf standen, wurden gerade einmal 51 Rasierer und 14 Klingen verkauft. Bereits im darauffolgenden Jahr stieg die Nachfrage nach Rasierern und Rasierklingen explosionsartig an. 90.884 Rasierer und 123.648 Rasierklingen wurden im Jahr 1904 bereits verkauft. Zwei Jahre nach Markteinstieg eröffnete die erste europäische Produktionsstätte in Paris.

Innovation: Erfindung der austauschbaren Rasierklinge | Gillette DE

Ebenfalls 1903, also noch im ersten Jahr des Markteintritts bekam das Unternehmen außerdem die erste weibliche Mitarbeiterin, die später die erste weibliche Managerin wurde, Ida Davidson.

Innovation: Erfindung der austauschbaren Rasierklinge | Gillette DE

Die Marke etablierte sich in der Gesellschaft und ganze 50 Jahre später kam der erste anpassbare Rasierer auf den Markt, der sich je nach Stärke des Bartwuchses einstellen ließ. Nach und nach kamen Stufen hinzu, bis es schlussendlich neun waren. Außerdem erreichte Gillette durch den technischen Fortschritt erstmals, dass ein Rasierer sich dem Gesicht anpasst und so beim Rasieren mithilft.

Völlig losgelöst, von der Erde: Rasur in Schwerelosigkeit

Kurze Zeit später war der Gillette Techmatic sogar der erste Rasierer auf dem Mond. „Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer Nutzen für die Astronauten”, denn der Einzug-Mechanismus der Rasierklingen verhinderte, dass der Rasierer in der Schwerelosigkeit ein Verletzungsrisiko darstellte.

Innovation: Erfindung der austauschbaren Rasierklinge | Gillette DE

Fun-Fact: Auch im Film „Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung“ aus dem Jahr 1999 hatte Gillette einen kleinen Gastauftritt: Qui Gon Jinns Jedi Kommunikator war in Wahrheit der Griff eines 1992er Gillette Sensor für Damen.

Warum 1 wenn man auch 3 MACHen kann

1998 ging dann der MACH3 an den Start. Wie der Name bereits vermuten lässt, setzte Gillette hier auf die erste Drei-Klingen-Technologie. Damit sollte eine sanftere und gründlichere Rasur erzielt werden, was auch der Fall war. Hautirritationen wurden durch diese neue Technologie ebenfalls stark reduziert. Dieser wichtige Schritt auf dem Weg zur möglichst angenehmen Rasur, macht den MACH3, ebenso wie die zuvor genannten Produkte, zum absoluten Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.

Weitere acht Jahre später wurden die Rasierklingen um zwei erweitert und enger zusammengelegt. Der Fusion5 war geboren! Die fünf Klingen und Ihre Position zueinander machten die Rasur noch glatter.

Nun ist unsere Reise durch die Erfolgsgeschichte von Gillette beinahe in der Gegenwart angekommen. 2015 führte das Unternehmen den ProGlide FlexBall Rasierer auf dem Markt ein. Der FlexBall sorgte bei dieser Technologie für einen beweglichen Kopf des Rasierers, was ein noch gründlicheres Ergebnis der Rasur zur Folge hatte.

Vor zwei Jahren feierte dann ein echter Befreiungsschlag für Männer mit empfindlicher Haut und Hautirritationen sein Debüt: Der SkinGuard Sensitive. Mit einem einzigartigem Klingendesign und dem SkinGuard zwischen den Rasierklingen sorgt der Rasierer dafür, dass die Haut während des Rasierens geglättet und und der Druck, der durch die Klingen auf die Haut entsteht, minimiert wird.

Wie ein warmes Handtuch auf deinen Wangen

Auch nach über einem Jahrhundert kennt der Pioniergeist von Gillette keine Grenzen. Einmal Innovator immer Innovator. Ein eigenes Team aus 40 Experten entwickelte 2019 den Heated Razor. Der Rasierer mit einem beheizbaren Streifen aus Edelstahl sorgt für eine angenehm luxuriöse Rasur, wie mit einem warmen Handtuch beim Barbier.

Back to the roots und passend zu diesem Beitrag rundet das King C. Gillette die Historie des Unternehmens ab und verbindet den Stil der Vergangenheit mit der modernen Technologie der Zukunft zu einer Produktreihe, welche Männerherzen höher schlagen lässt. Aber am besten ihr schaut euch das entsprechende Video auf unserem YouTube-Channel an.

Zum Anlass des Jubiläums zeigt sich auch Gillette von der besten Seite und führt sowohl eine limitierte Sonderedition des Gillette Fusion5 als auch des Gillette ProGlide ein. Hier endet der Weg der Innovationen jedoch noch lange nicht. Seit April setzt Gillette bei der kompletten Palette der Systemrasierer auf eine plastikfreie und vollständig recycelbare Kartonage!

Nun kennst Du die Geschichte, die hinter dem Rasierer steckt, den Du jeden Morgen benutzt und die Innovationen, die dazu geführt haben, dass er Dir die angenehmste Rasur bieten kann, die bis dato möglich ist. Mit Kundennähe und einem Gespür für zeitgemäße und moderne Weiterentwicklung findet Gillette immer neue Wege zu wachsen und dabei gut auszusehen. Genau wie Dein Bart!

Zeit zu feiern

Das Jubiläum muss natürlich auch gefeiert werden und zum Feiern gehören immer auch Geschenke. Wenn Du Dir selbst etwas Gutes tun möchtest, kannst Du noch bis zum 17. Oktober 2021 unter https://www.gillette.de/120-jahre-gillette.list an einem Gewinnspiel teilnehmen. Trage einfach Deine E-Mail Adresse ein und mit etwas Glück kannst Du einen von 20 Preisen gewinnen.

Viel Glück!



Schoenhaesslich

Schoenhaesslich

Schoenhaesslich

Zwei haarige Typen aus den Tiefen des Internets präsentieren Dir in regelmäßigen Abständen den Stark- und Schwachsinn des Internets. Schoenhaesslich ist nicht nur der Name des Online-Magazins der beiden Kreativen aus Stuttgart, sondern auch der Lifestyle. Mode, Architektur, Reisen, Kunst: Alles, was den Alltag lesenswert macht – rasiert auf einem Silbertablett.