Bart-Styles: Von der klassischen Bartfrisur zum Trendsetter

Advent, Advent ein Weihnachtstrend: Der Weihnachtsbart

Weihnachtsbart: Advent, Advent ein Weihnachtstrend

Wer in der Weihnachtszeit das Wort Bärte hört, der hat vermutlich zunächst mal ein ganz bestimmtes Bild im Kopf. Genau, den weißen Rauschebart vom Weihnachtsmann. Doch gibt es Bärte, die noch weihnachtlicher sind? Was ist die Steigerung von Santas Gesichtsbehaarung?

Ein neuer Trend auf den Social Media Kanälen hat sich genau das zur Aufgabe gemacht. Christmas Beards! Darüber, wie dieser Trend entstanden ist, lässt sich nur philosophieren.

Vielleicht ist der Weihnachtsbart-Pionier einfach auf den Zuckerstangen eingeschlafen und diese verzierten danach seine Haarpracht. Vielleicht hatte der Erfinder auch einfach so viel Spaß beim Schmücken des Christbaums, dass er bei seinem Bart weitermachte. Vielleicht
handelt es sich bei diesem Phänomen auch einfach um eines der sogenannten Weihnachtswunder.

Das Tolle am Weihnachtsbart ist, dass Du dafür nicht einmal unbedingt einen Vollbart benötigst. Bei der Festtagsbehaarung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, sodass man auf Instagram und Co auch mal den einen oder anderen Schnurr-, Backen- oder Kinnbart entdeckt.

Weihnachstbart: Spaß für die ganze Familie

Alle Haare wieder – Der neueste Schrei unter den Weihnachtstraditionen

In vielen Familien ist das Schmücken des Weihnachtsbaums eine lieb gewonnene Tradition.

Warum sollte hier also Schluss sein ? Immerhin dekorierst Du ja auch Dein gesamtes Haus oder Deine gesamte Wohnung. Da ergibt es doch nur Sinn, wenn Du Dich auch selbst ein wenig weihnachtlich schmückst. So könntest Du auch dem altbekannten „früher war mehr Lametta” einen Strich durch die Rechnung machen. Außerdem ist Weihnachten ja das Fest der Liebe und wenn Dein Bart der Weihnachtsbaum ist, liegt dieses Jahr ein ganz besonders tolles Geschenk darunter… Du!

In der Weihnachtsbarberei – Wie ein Bart zum Spaß für die ganze Familie wird.

„Last Christmas I shaved off my Beard. This year, to save me from tears, It’ll turn into something special“.

Wer kennt es nicht, Oma findet Dich ohne Bart viel fescher. Ihr zu liebe machst Du also ausnahmsweise einen Kahlschlag. Doch wer ist der kleine Junge, der da zum Vorschein kommt? Du bereust es sofort und beginnst „the very next day”, den Bart wieder sprießen zu lassen. Begründe dieses Jahr doch einfach Deinen Bart mit der Freude der Kleinsten aus der Familie. Lass Deine Familie Deinen Bart weihnachtlich schmücken. So wird eine neue Tradition geboren. Unsere Empfehlung: Bart schmücken erst nach dem Essen. Dein Weihnachtsbart wird es Dir danken.

Zu Bartlehem geboren – Wie alltagstauglich ist der Weihnachtsbart?

Wie alltagstauglich Dein Weihnachtsbart ist, hängt grundsätzlich erst einmal davon ab, wie extravagant und aufwendig er ist. Da bei den Festtagsbärten allerdings das Prinzip „je schillernder, desto besser” gilt, würden wir Dir empfehlen, diesen Style nur zu besonderen
Anlässen zu tragen und dafür mit Liebe zu gestalten. Ein Weihnachtsbaum ist ja auch nicht das ganze Jahr über geschmückt. Vorteil des Weihnachtsbartes: Du musst ihn zum Schmücken nicht abschneiden. Ob Du mit Weihnachtsbart den Kirchenbesuch absolvieren würdest, musst Du Dir selbst beantworten. Was wir Dir allerdings verraten können, ist, dass Du damit bei der Weihnachtsfeier Deines Betriebs definitiv auffallen wirst. Da die aufwendige Bart-Déco Dir das Trinken erschweren wird, können wir Dir zumindest versprechen, dass Du an diesem Abend nicht derjenige sein wirst, über den das restliche Jahr geredet wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich der Christmasbeard besonders für besinnliche Festzeit geeignet ist, bei der gerne auch mal herzlich gelacht werden darf. Mit einem schönen Weihnachtsbart kommt auf jeden Fall Weihnachtsstimmung und Freude auf.

Und wenn Du sowieso schon dabei bist, eignet sich ein solches Fest auch dazu, ein paar schnieke Bilder für Dein Instagram / Facebook oder womöglich sogar Tinder Profil zu knipsen, um Deinem Profil auch noch ein wenig Festtagsstimmung einzuhauchen.

Hingucker auf der Weihnachtsfeier : Weihnachtsbart

Mache es wie die Werbebranche und lass Santa alt aussehen: Dein Weg zum Weihnachtsbart

Du bist also voll in Weihnachtsstimmung und möchtest das auch nach außen hin zeigen?

Hast Du Dir bereits einen der Weihnachtsfeiertage ausgesucht, plane an diesem mindestens eine Stunde Zeit ein, die Du Dir für Deinen Bart nimmst. Außer Du bist der Weihnachtsmann, der kann ja schließlich auch 822,6 Häuser pro Sekunde beschenken. Wir verraten Dir jedenfalls, wie Dein Weihnachtsbart perfekt wird.

Schritt 1: Style Nacht – suche Dir Inspiration und lasse Deiner Kreativität freien Lauf

Bevor Du loslegst, kannst Du Dich auf sämtlichen Social Media Plattformen inspirieren lassen. Dabei musst Du nicht unbedingt nach Bärten Ausschau halten. Auch andere Weihnachtsdeko kann Dir als Vorlage dienen. Grundsätzlich gelten beim Weihnachtsbart ähnliche Regeln wie beim Weihnachtsbaum. Echte Kerzen sehen vielleicht besser aus, aber Du solltest trotzdem auf sie verzichten, da sie einen Brandherd darstellen. Du siehst sicher auch ohne brennenden Bart heiß genug aus. Solltest Du mit Lametta arbeiten, achte darauf, dass kein Blei enthalten ist. Das ist zwar schon länger verboten, aber wer weiß, was man so alles in der Deko-Kiste findet. Damit gefährdest Du nur unnötig Deine Gesundheit.

Lichterketten mit Knopfbatterien und Glitzerstaub sind dafür absolute Highlights!

Schritt 2: Süßer, die Länge muss stimmen – eine Grundlage schaffen

Zunächst mal solltest Du eine Grundlage haben. Sprich, eine Partie Deines Bartes sollte schon etwas länger sein. Ob das nun an der Oberlippe, an den Backen, am Kinn oder überall ist, spielt keine Rolle. Mit einem Dreitagebart wird es allerdings schwierig und eventuell sogar schmerzhaft. Aber auch den kannst Du mit Glitzer dekorieren.

Weihnachtsbart mit Weihnachtskugeln

Solltest Du diese Voraussetzung erfüllen, geht es ans Trimmen. Denn auch wenn Weihnachten ursprünglich ein heidnischer Brauch zur Feier der Sonnenwende ist, solltest Du nicht unbedingt aussehen wie ein Barbar (nicht zu verwechseln mit einem Barbier, dem Du sehr gerne ähnlich sehen darfst).

Damit ordentlich Weihnachtstrimmung aufkommt, kannst Du zum Beispiel den King C. Barttrimmer verwenden. Die Konturen Deines Bartes solltest Du klar definieren. Dafür kannst Du den King C. Rasierhobel verwenden.

Schritt 3: Am Weihnachtsbart die Lichter brennen – Gestalte Deinen eigenen Weihnachtsbart

Nun, da Du alle Vorbereitungen getroffen hast, ist es soweit und Du kannst Deinen Weihnachtsbart gestalten. Bevor Du den ersten Schmuck in Deinen Bart hängst, solltest Du diesen noch einmal gründlich waschen. Zum Beispiel mit dem King C. Gillette Bartshampoo.

Verzichte nach Möglichkeit auf Bartöl, damit Deine Deko auch hält.

Wie bereits erwähnt, kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Die meisten Weihnachtsbartträger beginnen jedoch, indem sie mit Glitzerpulver oder temporärer Haarfarbe eine Grundlage bilden. Das ist allerdings kein Muss. Weihnachtliche Farben, die sich hierfür eignen, sind grün, rot, gold und weiß. Die Farben dürfen auch gerne kombiniert werden. Danach kannst Du Deinen Bart schmücken, wie Du es bei einem Weihnachtsbaum auch tun würdest. Kleine Christbaumkugeln mit einer Klammer am Ende eignen sich besonders gut. Du kannst auch Zuckerstangen, Tannenzweige oder Lichterketten in Deinen Bart einflechten. Tutorials gibt es auf diesem Gebiet auf den üblichen Videoplattformen zu Genüge.

Rockin’ around the Christmas Beard

Der Weihnachtsbart kann besonders in diesem Jahr für dringend nötige Freude und Weihnachtsstimmung sorgen. Ein absolut schöner Trend, der Dich Deinen Bart noch mehr Lieben lässt und Deine Liebsten mit Freude erfüllt. Was gibt es Schöneres? In diesem Sinne wünschen wir Dir ein besinnliches und bärtiges Weihnachtsfest!



Schoenhaesslich

Schoenhaesslich

Schoenhaesslich

Zwei haarige Typen aus den Tiefen des Internets präsentieren Dir in regelmäßigen Abständen den Stark- und Schwachsinn des Internets. Schoenhaesslich ist nicht nur der Name des Online-Magazins der beiden Kreativen aus Stuttgart, sondern auch der Lifestyle. Mode, Architektur, Reisen, Kunst: Alles, was den Alltag lesenswert macht – rasiert auf einem Silbertablett.